Unser Angebot für das etwas andere Training:

Hunde sind wunderbare Individuen- sie schenken Liebe, Zuneigung und Wärme. Sie werden niemals müde uns Menschen das alles anzubieten und zu schenken.

Hunde lieben bedingungslos, ohne über einen Nutzen für sie nachzudenken. Hunde lieben jeden und alle, egal ob arm oder reich, erfolgreich oder arbeitslos.

Eine von vielen wunderbaren Eigenschaften, die bei vielen Menschen leider verloren gegangen ist oder im Trubel der Zeit, der materiellen Gesellschaft, einfach keinen Platz hat und auf der Strecke bleibt. 

Was können wir von diesem Lebewesen Hund also lernen?

Ja Genau- wir können von ihnen lernen wie man bedingungs-, und vorbehaltlos auf Lebwesen zugeht und ihnen egal, welche Eigenschaften sie haben mögen - Liebe schenken.

Und was macht der Mensch daraus? Anstatt zu lernen wie das geht, wollen sie dieses wunderbare Lebewesen Hund dominieren und versklaven. Mit Gewalt und Unverständnis werden Übungen eintrainiert und das Vertrauen missbraucht- ist das der Sinn?

Viele Menschen kommen in eine Hundeschule mit folgenden oder ähnlichen Worten:

"Ich will dass mein Hund auf meine Kommandos hört und funktioniert"

Viele Hundeschulen und Trainer bieten dann Kurse an, um dem Hund diese Kommandos beizubringen und den Menschen damit glücklich zu machen. In Gruppen zu 6-10 Mensch-Hundteams werden dann die Grundkommandos wie Fuss, Sitz und Platz eintrainiert, das alles meist unter Zeitdruck, da man den Menschen ja eine Prüfung als Abschluss zugesagt hat.

 

Bis vor einiger Zeit geschah das in unserer Hundeschule genau so.

Durch meine umfangreiche Ausbildung und Erfahrung, sowohl im kynologischen als auch im zwischenmenschlichen Bereich, sowie der Energetik, habe ich einen Weg gefunden, der es ermöglicht, beiden Beziehungspartnern, im Mensch-Hund-Team, eine faire und gerechte Ausbildung zukommen zu lassen.

Einzige Voraussetzung ist es, dass der Mensch mitmacht- der Hund wird mitmachen, da er es ist, der bedingungslos liebt.

 

Ein Beispiel: ich bin ein ungeduldiger Mensch- ich will dass mein Hund nichts anknabbert, also sage ich jedesmal wenn der Hund etwas anknabbert- NEIN.

Nach einigen Versuchen und Neins knabbert der Hund aber immer noch an allem herum.

Also werde ich noch ungeduldiger und massregle im schlimmsten Fall meinen Hund.

Mit den Worten "der ist stur" suche ich dann Hilfe.

 

Was ist also passiert?  Durch meine Ungeduld empfinde ich meinen Hund als stur, lernunwillg und vielleicht sogar blöd.

 

Wie können wir helfen? Im Gespräch genau die Grundursache aufspüren, um dann einen geeigneten Trainingsweg für beide zu finden.

 

Weitere Informationen und Terminvereinbarungen erhalten Sie von Uschi Pratnecker unter 0650/ 5433474